Rekordbeteilung beim „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet“: Herausragende Online-Projekte nominiert

Bereits zum fünften Mal ehrt die EU-Initiative klicksafe in diesem Jahr herausragende Leistungen zur Förderung der Sicherheit im Internet. Aus der Rekordzahl von 85 Einreichungen hat ein Expertengremium nun die Nominierten für den „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet“ ausgewählt. Auf der Shortlist für die in zwei Kategorien ausgeschriebene Auszeichnung stehen drei Webangebote und vier Projekte. Die Preisträger werden im Rahmen der Verleihung des Grimme Online Award am 22. Juni in der Kölner Vulkanhalle ausgezeichnet.

Seit 2006 zeichnet die EU-Initiative klicksafe mit dem „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet“ Angebote aus, die sich für die Förderung von Medienkompetenz und die sichere Nutzung des Internets stark machen. In diesem Jahr freuen sich die Initiatoren über die Rekordzahl von 85 Einreichungen. Unter der Leitung der Stiftung Digitale Chancen hat ein Expertengremium jetzt die sieben Nominierungen ermittelt:

Die Nominierten für den
„klicksafe Preis für Sicherheit im Internet 2011“ in der Kategorie „Webangebote“ (Webseiten und –portale, Chats oder Blogs)

Die Nominierten für den
„klicksafe Preis für Sicherheit im Internet 2011“ in der Kategorie „Projekte“ (Kursangebote, Kampagnen oder Veranstaltungen)

  • Click it!2
    (Zartbitter Köln e.V.)
  • Fachstelle Jugend-Medien-Sexualität SexnSurf
    (pro familia Landesverband Hessen)
  • Netzgänger – Hauptschüler machen Mitschüler fit fürs Internet
    (Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit der Ludwig-Uhland-Hauptschule Nürnberg)
  • Who’s online…?
    (musa e.V., Göttingen)

In jeder der beiden Wettbewerbskategorien wird es einen Gewinner geben, über den eine hochrangig besetzte Jury entscheidet. Am 22. Juni erhalten die beiden Preisträger ihre Auszeichnungen in der Kölner Vulkanhalle. Dotiert ist der „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet" mit einem Preisgeld von 1.000 Euro je Wettbewerbskategorie. Insbesondere Projekte, die die Themenbereichen „Datenschutz“ und „Sexualität 2.0“ im Fokus haben, waren aufgefordert, ihre Bewerbungen einzureichen.

Die Förderung des sicheren und kompetenten Umgangs mit persönlichen Selbstdarstellungen und sexualisierten Web-Inhalten im Internet zählen zu Schwerpunktthemen der Medienkompetenzinitiative klicksafe.

Dem Expertengremium gehörten an: Marion Brüggemann (Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH), Birgit Echtler (pro familia Landesverband Bayern e.V.), Christian Großekathöfer (KIDSville Medienbüro), Jun.-Prof. Dr. Stefan Iske (Universität Köln), Prof. Dr. Nadia Kutscher (Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen), Martin Müsgens (klicksafe), Bettina Neuhaus (Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V.), Phillipp Otto (irights.info), Christian Schoenfelder (Arbeitskreis Neue Erziehung e.V.).

Der „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet“ wurde 2006 ins Leben gerufen. Er wird in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen. Der Wettbewerb wird in Zusammenarbeit mit der Stiftung Digitale Chancen, Kooperationspartner im klicksafe-Netzwerk für mehr Internetsicherheit, durchgeführt (www.digitale-chancen.de).

klicksafe (www.klicksafe.de) ist eine Initiative im Safer Internet Programme der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. klicksafe wird gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Koordination) und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) umgesetzt.

klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im Safer Internet Programme der Europäischen Union. Diesem gehören neben klicksafe die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und jugendschutz.net sowie das Kinder- und Jugendtelefon von Nummer gegen Kummer (Helpline) an.


Für Rückfragen und Informationen