Jugendschutz im Internet – klicksafe organisiert internationale Konferenz Hate Speech, Cybermobbing und Co.: Kinder im Netz schützen

Warschau, 22. September 2015. Fremdenfeindliche Kommentare im Netz – gerade aktuelle Beispiele zeigen, dass das Internet nicht immer ein freundlicher Ort ist. Besonders junge Nutzer müssen hier geschützt werden und einen
verantwortungsbewussten Umgang mit dem Internet lernen. In Warschau startet heute die deutsch-polnische Fachkonferenz „Keeping Children and Young People Safe Online“ („Kinder und Jugendliche im Netz schützen“). Zwei Tage lang beraten rund 500 internationale Experten über Jugendschutz und Medienkompetenz im Internet. Die Konferenz wird unter anderem von der EU-Initiative klicksafe organisiert.

Kinder müssen im Netz geschützt werden. Und das nicht nur durch das pure Ausblenden von „gefährlichen“ Inhalten, sondern vor allem, indem sie lernen, das Internet richtig und reflektiert zu nutzen. Auf der deutsch-polnischen Konferenz „Keeping Children and Young People Safe Online“ beraten internationale Experten in Vorträgen, Debatten und Workshops darüber, wie dies international gelingen kann: Von der Rolle der Eltern und Erwachsenen, über die Wichtigkeit der Selbstdarstellung und der Privatsphäre, über Cybermobbing, Hasstiraden und ethische Werte bis hin zu Pornographie und Sexting werden sämtliche Themen in den Fokus gerückt, die das Online-Leben der Jugendlichen erschweren. Richtungsweisende Impulse geben die polnische Bildungsministerin Urszula Augustyn, die Präsidentin der Nobody’s Children Foundation Dr. Monika Sajkowska, der polnische Leiter von Facebook Jakub Turowski sowie weitere Vertreter aus Bildung, Wirtschaft, Regierung und Nicht-
Regierungsorganisationen.

Die EU-Initiative klicksafe, die nun schon im neunten Jahr Ko-Organisator ist, beteiligt sich mit verschiedenen Vorträgen an der Konferenz. Einer der inhaltlichen Bausteine ist das klicksafe- Lehrerhandbuch „Medienethik macht klick“, das im Frühjahr zum Safer Internet Day in Deutschland präsentiert wurde und dessen „Werte-Navi“ nun auch auf Polnisch und Englisch zum Einsatz kommen kann.

„Das Internet und seine Inhalte kennen keine Grenzen“, so der klicksafe-Sprecher Dr. Joachim Kind. „Um sich in der Online-Welt sicher bewegen zu können, brauchen vor allem junge Nutzer ein vertretbares Wertegerüst. Deshalb steht die gesamte Konferenz für mich auch im Kontext der aktuellen Debatte um europäische Werte.“
Die zweitägige Konferenz organisiert die EU-Initiative klicksafe zusammen mit ihren polnischen Partnern aus dem EU-weiten Safer Internet Programm. Weitere Information sind auch unter www.saferinternet.pl/en zu finden.

klicksafe (www.klicksafe.de) ist eine Initiative im CEF Telecom Programm der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. klicksafe wird gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Koordination) und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) umgesetzt.

klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im CEF Telecom Programm der Europäischen Union, Safer Internet DE (www.saferinternet.de). Diesem gehören neben klicksafe die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und jugendschutz.net sowie die Nummer gegen Kummer (Helpline) an.

Nähere Informationen

 Download der Presseinformation