Verbreitungswege von Desinformationen

Desinformation wird schon immer dazu eingesetzt, um Einfluss auf die öffentliche Meinung und damit auf die Gesellschaft auszuüben. Sie zielt darauf ab, politisch zu mobilisieren bzw. zu demobilisieren und demokratische Gesellschaften langfristig zu verändern oder zu destabilisieren. Sobald diese "alternativen Informationen" eine ausreichend große Verbreitung in der Bevölkerung bzw. den gewünschten Personengruppen erreichen, können sie demokratische Ordnungen bedrohen.

Verbreitung über Messenger

Falschinformationen und Verschwörungserzählungen werden beispielsweise vermehrt über Messenger wie WhatsApp oder Telegram verbreitet. Das Recherchezentrum Correctiv hat herausgefunden, dass WhatsApp in Deutschland der Hauptkanal ist, über den die Falschnachrichten meist als virale Sprachnachrichten, Kettenbriefe oder Links, häufig zu YouTube-Videos, verbreitet werden. Der Austausch findet somit  hauptsächlich zwischen Freunden, Bekannten und in der Familie statt, also unter Menschen, denen man tendenziell besonders vertraut und glaubt.
Anders als auf YouTube oder Webseiten kann man von außen kaum einsehen, welche Desinformationen über die Messenger verbreitet werden. Auch die Gruppendynamik ist eine andere als in öffentlichen Räumen. Das erschwert Widerspruch und Aufklärung und im Zweifel auch strafrechtliche Verfolgung. Behauptungen werden nicht überprüft, so wie es inzwischen bei Twitter und auf Facebook teilweise üblich ist.

Social Bots

Verschärft werden kann das Problem der Desinformation in sozialen Medien durch
Social Bots, also Computerprogramme, die mit eigenen Accounts und Profilen das Verhalten von echten Nutzer:innen simulieren. Sie liken, retweeten und posten
Kommentare und versuchen, die öffentliche Debatte zu beeinflussen, dabei ihre Ziele aber zu verheimlichen. Problematisch werden Social Bots spätestens dann, wenn sie durch die massenhafte Verbreitung bestimmter Meinungen politische Trends setzen und so den Eindruck erwecken, viele Menschen würden die entsprechende Meinung vertreten.
Wenn viele Nutzer:innen eine Information glauben und verbreiten, ist es für andere ein Grund, sie auch für wahr zu halten. Es können sogenannte Informationskaskaden entstehen. Werden sie allerdings nicht von realen Menschen, sondern von Social Bots ausgelöst, wird das Meinungsbild verzerrt. Für die politische Debattenkultur stellen Social Bots so eine Gefahr dar.

Werkzeug Desinformation – Wie Populisten mobilisieren

Es ist ein wesentliches Merkmal des Populismus, herrschende Eliten (die Reichen, „die da oben“ usw.) abzulehnen und einen Gegensatz zwischen „Volk“ und „Elite“ zu propagieren. Populisten beanspruchen für sich, auf der Seite des „einfa­chen Volkes“ zu stehen und den Willen der „schweigenden Mehrheit“ zu repräsentieren. In der politischen Auseinan­dersetzung setzen sie auf Polarisierung, Moralisierung und Personalisierung der Politik. Das äußert sich etwa in der Ver­einfachung von komplexen Zusammenhängen, der Berufung auf einen "gesunden Menschenverstand", dem Schüren von Vorurteilen und der Enthüllung von scheinbaren Verschwö­rungen. Historisch und aktuell kann man eine rechte und linke Variante des Populismus feststellen. Rechtspopulistische Gruppierungen und Parteien profilieren sich als Gegenbewe­gung zur Globalisierung und plädieren für die wirtschaftliche Entwicklung zugunsten des eigenen Volkes. Damit verbunden sind meist Wirtschafts- und Kulturprotektionismus sowie die Mobilisierung nationalistischer und fremdenfeindlicher, z.T. antisemitischer Ressentiments. Linkspopulistische Bewegungen und Parteien fordern eine Umverteilung sowie eine angemessene Beteiligung sozial benachteiligter Schichten an den politischen Entscheidungsprozessen.

Studien zu deutschsprachigen Fake News, die im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 sowie im Zeitraum von Dezember 2015 bis März 2018 veröffentlicht wurden, zeigen, dass Fake News in Deutschland überwiegend von rechtsgerichteten Medienakteuren produziert werden, weshalb wir uns im Folgenden insbesondere dem Rechtspopulismus widmen.

Charakteristisch für deutschsprachige Fake News sind die Themen Migration und innere Sicherheit. Es werden sehr oft Geschichten über angeblich oder tatsächlich kriminelle Flüchtlinge oder Migranten verbreitet, die ein Gefühl des Bedroht-Seins erzeugen ("rechtes Angstnarrativ"). In der aktuellen Corona-Pandemie dominieren Verschwörungser­zählungen rund um das Virus, seine Entstehungsgeschichte und die Reaktion der Politik darauf. Diese Erzählungen entfalten in Teilen der Bevölkerung ihre Wirkung. So stimm­ten etwa im Mai 2020 in einer repräsentativen Umfrage 20 % der Befragten der Aussage zu: „Politik und Medien haben die Gefährlichkeit des Coronavirus ganz bewusst übertrieben, um die Öffentlichkeit zu täuschen.“

Narrativ

Ein Narrativ ist eine sinnstiftende Erzählung, die Aufschluss über kollektiv geteilte Werte, Normen und Vorstellungen gibt. Ein Beispiel wäre der amerikanische Traum „Vom Tellerwäscher zum Millionär“, ein aktuelles Narrativ die Erzählung vom „Klimawandel als Apokalypse“.

Hauptnarrative in der rechts-alternativen Social-Media-Welt

Der Untergang der Deutschen

Diese Erzählung besagt, dass die Deutschen untergehen. Das kann sich auf die eigene Kultur, aber auch auf die physische Existenz beziehen. Dieses Narrativ ist die dystopische Drohkulisse, auf die alle anderen Narrative in ihrer Konsequenz hinauslaufen.

Bedrohung von außen

Dieses Cluster umfasst alle Erzählungen, in denen den Deutschen Gefahr durch Nicht-Deutsche bevorstehe. Hinter dem Schlagwort „Islamisierung“ verbirgt sich die Annahme, dass Deutschland ein islamisches Land zu werden drohe. Die Minderheit der Muslime würde absehbar zur Mehrheit und setze dann islamisches Recht und die islamische Kultur und Religion durch. Die schon seit vielen Jahren in rechtsextremen Kreisen als „Volkstod“ bekannte Erzählung erlebt unter den Schlagworten „Volksaustausch“ und „Migration als Waffe“ eine Renaissance. Die Deutschen würden angeb­lich durch ankommende Flüchtlinge und Migration zur Minderheit. Damit ist diese Erzählung sehr anschlussfähig für konkrete Verschwörungserzählungen, nach denen dieser Austausch gewollt und geplant sei.

Bedrohung von innen

Das Narrativ besagt: Den Deutschen drohe Gefahr durch Deutsche. Emanzipatorische Fortschritte und Gleichberechtigung werden negativ erzählt und als Umerzie­hung gedeutet. Dazu zählen auch Narrative über Politikerinnen und Politiker, die nicht die Interessen der Bevölkerung vertreten würden. Stattdessen würden sie sogar aktiv gegen ihr "Volk" arbeiten.

Das Establishment manipuliert

Hier sind Erzählungen über Eliten gebündelt: Das Estab­lishment habe sich gegen die Deutschen verschworen und arbeite gegen ihre Interessen. Die Presse und soziale Medien würden durch den Staat oder in seinem Auftrag so manipuliert, dass unliebsame Meinungen nicht veröffentlicht, d.h. zensiert würden. Das Schlag­wort „Lügenpresse“ und seine Varianten „Lückenpres­se“, „Pinocchiopresse“, „Regierungspresse“ verweisen auf die Erzählung, die etablierten Medien würden nicht die Wahrheit über Geschehnisse im In- und Ausland berichten

Globale Verschwörung

Das Narrativ besagt, es gebe eine globale Verschwörung gegen die Deutschen, die von einer kleinen Gruppe ge­steuert werde. Meist wird diese Gruppe jüdisch konno­tiert. Erzählungen über Fremdherrschaft beschreiben, dass Deutschland kein souveräner Staat mehr sei, sondern die Europäische Union bestimme die deutsche Politik.

Widerstand und Lösungen

In diesem Narrativcluster finden sich Erzählungen über verschiedene Formen der Widersetzung sowie Lösungsvorschläge gegen den angeblich drohenden Untergang; eine Art Durchhalte-Erzählung, die eine baldige Wende in Politik und Gesellschaft verspricht. Würde die aktuelle Politik fortgeführt, so die Annahme, dann käme es in Bälde zu einem Aufstand und Bürgerkrieg.

Repressionen für Widerstand

Dieses Cluster bündelt Erzählungen über Reaktionen der Gesellschaft und der Politik auf den „Widerstand“. Würde man offen Probleme bezüglich Geflüchteter und des Islam benennen, so würde man als Nazi bezeichnet und damit diskreditiert. Ein Schlagwort dafür ist der Begriff „Nazikeule“.