Was ist Facebook?

Das Soziale Netzwerk Facebook gehört wie einige andere bei Kindern und Jugendlichen beliebte Anwendungen (Instagram und WhatsApp) zu dem Großkonzern Meta. Sie haben gemein, dass sie Nutzenden die Möglichkeit bieten sich mit anderen zu vernetzen.

Bei Facebook anmelden

Zu allererst muss man sich bei Facebook anmelden und das eigene Profil mit persönlichen Informationen ausgestalten. Hierzu zählen beispielsweise Name, Alter, Schule oder Beruf, Fotos sowie die Darstellung von Vorlieben. Die Anmeldung ist ab einem Mindestalter von 13 Jahren, mit der Erlaubnis von Erziehungsberechtigen möglich. Neben einigen Pflichtangaben können User*innen bei vielen Feldern selbst entscheiden, ob sie diese Informationen bereitstellen möchten oder nicht. Hierbei sollte man es bei so wenig Infos wie möglich belassen. Geben Kinder und Jugendliche zu viel über sich Preis, besteht das Risiko von ungewollter Kontaktaufnahme. Nehmen Sie sich gemeinsam mit Ihren Kindern die Zeit, deren Facebook-Profil auf Privatsphäre- und Datenschutzeinstellungen zu überprüfen, um Gefahren vorzubeugen. Hierbei bietet saferinternet.at mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung Hilfe.

Nach dem Facebook Login sieht man direkt die Aktivitäten der Freund*innen in einer Art Zeitstrahl dargestellt. Sortiert sind sie allerdings nicht nach dem Tag der Veröffentlichung, sondern durch einen Algorithmus. Das heißt, Facebook entscheidet anhand der bereits gesammelten Daten über eine Person, welche Beiträge für diese eher interessant sein könnten. Diese Daten sammelt Facebook unabhängig von den persönlich eingestellten Datenschutz- oder Privatsphäre-Einstellungen.

Um mit Freund*innen in Kontakt zu treten kann man Beiträge kommentieren, teilen oder mit „Gefällt mir“ markieren oder über Chats und Gruppen kommunizieren. Unangemessene Beiträge, Nachrichten und Profile kann man bei Facebook melden oder blockieren. So werden Beiträge gelöscht oder sind nicht mehr für bestimmte Personen einsehbar. Sollte man hierbei Schwierigkeiten haben, findet man ausführliche Erklärungen über die Suchfunktion im Hilfebereich.

Vernetzung mit anderen Apps

Facebook gehört wie Instagram und Whatsapp zum Großkonzert Meta. Kurzgefasst lässt sich sagen, dass alle Daten die in diesen Apps geteilt werden an einem Ort gespeichert werden. Somit kann Meta ein ausführliches Profil der Nutzenden erstellen. Lehnt man zum Beispiel die Standortortung in einem Netzwerk ab, hat diese aber in einem anderen aktiviert, ist der Standort trotzdem für alle Netzwerke einsehbar.
Diese Vernetzung wird vom Großkonzern auch für personalisierte Werbung genutzt. Zeigt man nur in einem Netzwerk Interesse an einer bestimmten Marke oder einem Artikel, wird Werbung dazu auch in den anderen Netzwerken ausgespielt.

Facebook Konto löschen

Einmal bei Facebook angemeldet macht es das Soziale Netzwerk einem etwas schwierig, das Konto wieder zu löschen. Bevorzugt wird Nutzer*innen angeboten, das Konto zu deaktivieren. So bleibt die Option offen, es zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu aktivieren und zu nutzen. Sollte man das Konto dauerhaft löschen wollen, geht das über die Privatsphäre-Einstellungen unter „Deine Facebook-Informationen“. Sie sollten Kindern und Jugendlichen allerdings am besten vor der Registrierung deutlich machen, dass alle Daten die einmal mit dem Internet geteilt wurden, nicht mehr komplett gelöscht werden können. Facebook kann die bereits geteilten Daten auch nach dem Löschen des Kontos weiterhin speichern.